Band19:Astropolis: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Mark Brandis
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Inhalt: Typo)
(Cover der Taschenbuchausgabe eingefügt)
 
Zeile 1: Zeile 1:
[[Bild:19astropolis.gif|left]] '''Astropolis''' ist der 19. Band der Reihe Weltraumpartisanen, in der Mark Brandis zum ersten Mal ohne seine Crew unterwegs ist, um den künstlichen Planet "PL01" auf eine stabile Position im Orbit um die Sonne zu bringen.  
+
[[Bild:19astropolis.gif|miniatur|Original von 1980]]
 +
<div class="tright" style="clear:none">[[Datei:Mb_ew_19.jpg|miniatur|ohne|125px|Wurdack Taschenbuch 2011]]</div> 
  
 +
'''Astropolis''' ist der 19. Band der Reihe Weltraumpartisanen, in der Mark Brandis ohne seine bekannte Crew unterwegs ist, um den künstlichen Planet "PL01" auf eine stabile Position im Orbit um die Sonne zu bringen.
  
==Inhalt==
+
 
 +
== Inhalt ==
  
 
Mark Brandis wird als verantwortlicher Leiter beauftragt, die künstliche Welt PL01 (Astropolis) auf ihre ihr angedachte Position zu verbringen. Der Presseempfang im großen Saal der [[VEGA]] am Abend vor dem Start wird durch eine Polizeiaktion gestört: Man ist mit globalem Haftbefehl auf der Suche nach [[Gilbert Graham]], einem Biochemiker und damaligen guten Freund von Brandis. Um die letzten Stunden vor dem Abflug noch mit seiner Frau zu verbringen, verlässt Brandis den Empfang früher und hat in seinem Helikopter einen blinden Passagier: Gilbert Graham. Dieser fleht Brandis an ihm noch eine allerletzte Chance zu geben, er schwört hochheilig der Tarassenkoschen Spritze ab.
 
Mark Brandis wird als verantwortlicher Leiter beauftragt, die künstliche Welt PL01 (Astropolis) auf ihre ihr angedachte Position zu verbringen. Der Presseempfang im großen Saal der [[VEGA]] am Abend vor dem Start wird durch eine Polizeiaktion gestört: Man ist mit globalem Haftbefehl auf der Suche nach [[Gilbert Graham]], einem Biochemiker und damaligen guten Freund von Brandis. Um die letzten Stunden vor dem Abflug noch mit seiner Frau zu verbringen, verlässt Brandis den Empfang früher und hat in seinem Helikopter einen blinden Passagier: Gilbert Graham. Dieser fleht Brandis an ihm noch eine allerletzte Chance zu geben, er schwört hochheilig der Tarassenkoschen Spritze ab.
Zeile 50: Zeile 53:
 
Nächster Band: [[Band20:Triton-Passage|Triton-Passage]]
 
Nächster Band: [[Band20:Triton-Passage|Triton-Passage]]
  
==Besatzung==
+
== Besatzung ==
  
 
* Cmdr. [[Mark Brandis]]
 
* Cmdr. [[Mark Brandis]]
Zeile 56: Zeile 59:
 
* Lt. [[Pierre Mobuto]]
 
* Lt. [[Pierre Mobuto]]
  
==Zeitlinie==
+
== Zeitlinie ==
  
 
[[Zeitlinie_2077_-_2083#Band_19_-_Astropolis|2082 - 2083]]
 
[[Zeitlinie_2077_-_2083#Band_19_-_Astropolis|2082 - 2083]]
 +
 +
== Besonderheiten ==
 +
 +
Dies ist einer der wenigen Bände, in dem [[Iwan Stroganow]] nicht dabei ist.
 +
 +
 
[[Kategorie:Reiseberichte "Weltraumpartisanen"]]
 
[[Kategorie:Reiseberichte "Weltraumpartisanen"]]

Aktuelle Version vom 14. September 2012, 07:19 Uhr

Original von 1980
Wurdack Taschenbuch 2011

Astropolis ist der 19. Band der Reihe Weltraumpartisanen, in der Mark Brandis ohne seine bekannte Crew unterwegs ist, um den künstlichen Planet "PL01" auf eine stabile Position im Orbit um die Sonne zu bringen.


Inhalt

Mark Brandis wird als verantwortlicher Leiter beauftragt, die künstliche Welt PL01 (Astropolis) auf ihre ihr angedachte Position zu verbringen. Der Presseempfang im großen Saal der VEGA am Abend vor dem Start wird durch eine Polizeiaktion gestört: Man ist mit globalem Haftbefehl auf der Suche nach Gilbert Graham, einem Biochemiker und damaligen guten Freund von Brandis. Um die letzten Stunden vor dem Abflug noch mit seiner Frau zu verbringen, verlässt Brandis den Empfang früher und hat in seinem Helikopter einen blinden Passagier: Gilbert Graham. Dieser fleht Brandis an ihm noch eine allerletzte Chance zu geben, er schwört hochheilig der Tarassenkoschen Spritze ab. Er bittet Brandis, ihm diese Chance auf Astropolis zu gewähren, da es für ihn ein Leichtes sein wird, ohne lästige Fragen einen vermeintlichen Assistenten einzuschleusen.

Brandis ist sich nicht sicher, nimmt ihn vorerst mit in seine Wohnung. Er ruft Pater Gregorius an, bittet ihn um ein Gespräch. Dieser sagt zu und nimmt Graham als Pater getarnt mit nach Astropolis.

Auf Astropolis wird Brandis und seiner Besatzung ein imposanter Empfang bereitet. Nach einer letzten Presseerklärung verlassen die Journalisten Astropolis. Die nur provisorisch angelegte Schleuse wird sofort nach Ablegen des Schiffes von Robotern eingeebnet. Graham, als Pater verkleidet, nutzt die Chance und taucht unter. Kurz danach löst sich Astropolis durch einen ersten Schubstoß aus beiden Triebwerken aus der Umlaufbahn der Erde.

Nach einem Monat wird Mark Brandis gewahr, daß der Steuerbordtank erschöpft ist, ein Umstand, der ihn schlaflose Nächte kostet und umständliche Korrekturen des Kurses.

Nach einem Rundgang durch die unterirdische Technik von Astropolis und anschließender Inspektion des Kontrollstandes erwischt er Pedro Armandez mit einer Broschüre über die 7. Warrensche These, die in der EAAU zur verbotenen, meldepflichtigen Lektüre zählt. Im Anschluß unternimmt Brandis mit Lt. Mobuto und Pater Gregorius einen Ausflug, was sich als Gelegenheit erweist, den Steuerbordtank zu besichtigen. Pater Georgius präsentiert ihnen stolz seine Kirche und reisst verärgert ein Plakat vom Portal ab, welche die Tarassenkosche Spritze zeigt. Die Inspektion des riesigen Tanks zeigt das, was Brandis schon vermutet hat: Der Steuerbordtank ist leer, womöglich nie voll gewesen.

Auf dem Rückweg werden sie Zeuge eines gespenstischen Vorfalls: Ein TAB packt einen Klimainspektor und tötet ihn durch einen Lichtbogen, so wie er sonst ein Stück Material bearbeitet. Zurück in der Stadt möchte Belinda Bell mehr von Brandis über diesen "Unfall" wissen, sie äußert den Verdacht, daß möglicherweise an der Programmzentrale der TABs manipuliert wurde.

Lt. Wronski bittet Cmdr. Brandis zu Beginn der nächsten Schicht um seine Einwilligung, Belinda Bell heiraten zu dürfen und möchte ihn als Trauzeugen haben. Brandis sagt zu und sucht für ihn nach einem passenden Hochzeitsgeschenk. Er überrascht Major Bold in seiner Kabine, während diese gerade durchsucht wird. Major Bold erklärt die Durchsuchung mit der Suche nach dem Tarrassenkoschen Serum. Er hält DAS Buch, ein Geschenk von Ruth, in der Hand, welches Brandis auf allen seinen Reisen bei sich trug. Brandis entscheidet, daß dieses Buch genau das richtige Geschenk zur Hochzeit von Lt. Mobuto und Belinda Bell ist.

Während eines Rundganges durch den Maschinenraum trifft Brandis auf Graham, welcher im wegen seiner Rolle bei der bevorstehenden Hochzeit Vorwürfe macht und versucht, ihn auf seine Seite zu ziehen. Brandis lehnt die Spritze ab und wird von Graham außer Gefecht gesetzt, so daß dieser fliehen kann.

Nach der Hochzeit von Belinda Bell und Lt. Wronski kündigt sich der sogenannte "schwarze Sonnabend" an. Auf der Plaza Humanitas drängen sich Menschenmassen, durch die sich eine Ambulanz den Weg bahnt. Major Bold zeigt Brandis ein Flugblatt, welches die vereinfachte Form der Warrenschen Thesen enthält und zur "Impfung" auffordert. Er erblickt Belinda Bell auf ihrem Kamerawagen. Nach einem unbedachten Wort ihrerseits entlädt sich der Zorn der Menge auf die beiden. Sie können sich in den Kamerawagen zurückziehen, doch bietet dieser keinen Schutz. Brandis weist Wronski an, die geplante Kurskorrektur vorzuziehen. Die Panik der Leute ausnutzend, können Brandis und Belinda Bell zu Pater Georgius fliehen.

Dort haben sich schon mehrere Leute versammelt, die der Spritze entkommen wollen. Lt. Mobuto fällt Brandis halbtot in die Arme: Er konnte der Menge so eben noch entkommen. Für die bevorstehende Kurskorrektur müssen sie jedoch zum Tower zurückkehren. Dort erwartet sie auf der Plaza Humanitas ein Aufmarsch der johlenden Menge, unterstützt durch einen Aufmarsch von 50 TABs, die von Graham angeführt wird.

Während Brandis im verriegelten Tower die Kurskorrektur durchführt, bearbeiten die TABs den verriegelten Tower mit ihren Schweißbrennern. Major Bold übergibt nach einem Gespräch mit dem Präsidenten Mark Brandis das Schicksal über Astropolis, da die strategische Raumflotte nicht innerhalb einer akzeptablen Zeit auf Astropolis eintreffen kann. Er versucht über eine Verbindung zum strategischen Kommando auf dem Uranus Hilfe anzufordern, die jedoch eld Tage benötigen würde, um vor Ort zu sein. Doch vor Aufbau der Verbindung wird die Antennenanlage außer Kraft gesetzt.

Lt. Mobuto schlägt nach einer Analyse vor zur nördlichen Polarkappe aufzubrechen, um dort den Schaden zu flicken. Währenddessen gibt die Regierung unter Präsident Wilson auf und stellt sich der Menge zum Empfang der Spritze. Da der Großteil der Menge auf der Plaza Humanitas versammelt ist, bricht Lt. Mobuto in einem günstigen Moment auf, um die Antennenanlage zu reparieren. Derweil brechen Wronski und Brandis in Verkleidung zu Pater Georgius auf, der sich mit einer Schar Flüchtlinge in der Magdalenenkirche verschanzt hat. Dort angekommen steigen sie mit den Flüchtlingen und Pater Georgius in einen Klimastrang, der sie zu Maschinenzentrale bringen soll.

Zurück im Tower werden sie bei einem erneut aufbrandenden Tumult auf der Plaza gewahr, daß Lt. Mobuto gefangen wurde und unter Gejohle zwangsgeimpft wird.

Graham verlangt eine Unterredung mit Brandis. Er setzt ihn unter Druck, fragt nach den Flüchtlingen, die nicht mehr in der Kirche sind. Ein blondes Haar von Bellinda auf der Schulter von Lt. Wronski droht die Situation zu eskalieren. Durch die Drohung mit dem Finger auf dem Auslöser des Triebwerks kann Brandis Graham vertreiben.

Brandis und Wronski kommen überein, daß sie die Flüchtlinge zu einem sicheren Ort bringen müssen, in diesem Fall der leere Steuerbordtank. Nach einem beschwerlichen Marsch durch die Treibstoffkanäle kommen sie endlich im Tank an, worin die Flüchtlinge vorerst sicher sind. Brandis lässt Wronski bei den Flüchtlingen mit eindeutigen Befehlen zurück, er selbst kann durch ein erbeutetes Funkgerät mit Graham sicheres Geleit in den Tower aushandeln, da die letzte Kurskorrektur ansteht.

Nach Durchführung der Korrektur wird Brandis von Graham in bewaffneter Begleitung im Tower überrascht. Brandis kann sich im entscheidenden Moment mit einem Raketenrucksack aus dem Fenster stürzen und fliehen.

Am Steuerbordtank angekommen muß er mitansehen, wie die Flüchtlinge von einer Schar Bewaffneter abgeführt werden. Er selber wird ebenfalls gefangengenommen und zusammen mit den anderen zur Plaza Humanitas gebracht, wo die aufgehetzte Menge schon wartet.

Nach einer mitreißenden Rede Grahams vor der versammelten Menge wird der Tod der "Verrräter" beschlossen. Doch dazu kommt es nicht, da Lt. Mobuto sich der fahrbaren Programmzentrale der TABs bemächtigt und diese umprogrammiert hat. Der neue Befehl der TABs richtet sich gegen alle, die einen weißen Kittel tragen. Graham versucht zu fliehen, doch plötzlich greift er an sein Herz und stirbt - das Serum hat versagt. Damit löst sich auch die Versammlung der Menge auf, die Leute erkennen ihren großen Fehler.

Eine Woche später, Astropolis ist auf Position, verlässt Brandis mit Lt. Wronski und Bellinda die Station an Bord eines Raumkutters in Richtung Erde. Die Beiden haben sich doch entschlossen, mit ihm zur Erde zurückzukehren.

Nächster Band: Triton-Passage

Besatzung

Zeitlinie

2082 - 2083

Besonderheiten

Dies ist einer der wenigen Bände, in dem Iwan Stroganow nicht dabei ist.