Band22:Raumposition Oberon

Aus Mark Brandis
Version vom 16. September 2012, 15:45 Uhr von Olma (Diskussion | Beiträge) (Cover der Taschenbuchausgabe eingefügt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Original von 1982
Wurdack Taschenbuch 2011

Raumposition Oberon ist der 22. Band der Reihe 'Weltraumpartisanen', hier wird Mark Brandis seines Postens als Vormann in Diensten der UGzRR vorübergehend enthoben.

Der UGzRR stehen schlimme Zeiten bevor: Die beiden Metoritenschwärme "Roswitha" und "Tamara" vereinigen sich zu einem Materiesturm, der unter den Bezeichnungen "Raumkatastrophe Apokalypse" oder "Schwarze Wochen" in die Geschichtsbücher eingeht. Alle Schiffe sind im Dauereinsatz, dazu kommen noch interne Probleme zwischen Mark Brandis und Jim Collins.

Inhalt

Im Vorfeld der schwarzen Wochen werden die RRK Elsa Brandstroem und die RRK Rabindranath Tagore von einem Herkules Transporter beschossen. Die Rabindranath Tagore muss in die Werft und fällt vorerst aus. Capt. Jim Collins, der die Elsa Brandstroem führt, drängt auf Bewaffnung der Rettungskreuzer. Col. Wood sagt Werftzeit und Waffensysteme zu.

Mark Brandis, der im Streit um die Bewaffnung der Rettungskreuzer seinen Posten als Vormann der UGzRR verloren hat, wird von seinem Nachfolger, Schusswaffen-Fan Jim Collins, in die Wüste geschickt: Er übernimmt mit der Henri Dunant die "Raumposition Oberon" in der Nähe des gleichnamigen Uranus-Mondes.

Er trifft auf die Halleluja, unter Führung von Pater Himmlisch. Lt. Tom O'Brien ist von der Pilotin, Captess Maria (Pater Himmlisch Tochter), sehr angetan.

Als die Henri Dunant auf ihre Position zusteuert, versagt der Umwälzer, so daß umfangreiche Reparaturarbeiten im Raum nötig sind. In diese Reparaturarbeiten stösst der Notruf des Raumfrachters Orbis, der mit defektem Triebwerk in dem Raumsektor festsitzt, in dem sich "Roswitha" und "Tamara" vereinigen werden. Die "Mahatma Gandhi" übernimmt den Rettungsjob.

Als "Apokalypse" zuschlägt, muss die Henri Dunant dem selbst in Raumnot geratene Schwesterschiff "RRK Mahatma Gandhi" zu Hilfe eilen: Nach Bergung der Crew der Orbis geriet sie selber in einen "Klamottenregen" und sitzt mit abgeknickter Triebwerksaufhängung in demselben Sektor fest, wo vorher die Orbis hinzudriften drohte. Ein Meteoritendurchschlag verzögert die Rettungsaktion.

Nachdem die "RRK Henri Dunant" sowohl die Orbis- als auch die Mahatma Gandhi-Crew abgeborgen hat, nimmt sie Kurs auf Las Lunas. Dort angekommen, hat Mark Brandis erneut ein Gespräch mit Jim Collins, der sich gegen die Bergung der Orbis ausgesprochen hatte.

Die Henri Dunant nimmt erneut Kurs auf Raumposition Oberon, wo sie die Nachwehen von "Apokalypse" durchlebt.

Wenig später trifft die Henri Dunant erneut auf die Halleluja, wo sich Captess Maria und Lt. O'Brien wiedersehen. Mark Brandis ermahnt Pater Himmlisch, seine Annäherung nicht über das Radar-Lee zu machen, da es sonst zu Problemen kommt.

Einige Tage später wird die Henri Dunant Zeuge eines Funkgesprächs zwischen Col. Wood und Jim Collins, der die Halleluja nach Annäherung über das Radar-Lee mit seinem Waffensystem beschossen hat.

Mark Brandis lässt die Elsa Brandstroem unter Arrest stellen und landet auf dem Uranus, wo er von einem Frachtschiffer die mögliche Position der Halleluja erfährt.

Die Suche auf dem Uranusmond Oberon führt zum Erfolg: Pater Himmlisch hat sich mit seiner Besatzung in der alten Funkstation verkrochen und kann abgeborgen werden.

Mark Brandis übernimmt erneut als Vormann die UGzRR und Jim Collins muss sich vor Gericht verantworten.

Nächster Band: Vargo-Faktor

Besatzung

Zeitlinie

2083